Bettlaken richtig befestigen

Was kann man machen, damit das Bettlaken nicht immer von der Matratze rutscht?

Bettlaken richtig befestigenFür einen erholsamen Schlaf ist Stabilität wichtig. Das Bett muss gerade sein, die Matratze ausreichend hart und das Bettlaken straff anliegend. Letzterer Punkt bereitet oftmals Probleme. Bei Bewegungen im Schlaf löst sich das umgeschlagene Laken und stört den Schlafenden. So verbreitet das Problem ist, so leicht lässt es sich jedoch auch beheben. Notwendig sind nur ein paar kleine Handgriffe.

Hinweis: Sie wollen hygienisch sauber schlafen? Dann schützen Sie Ihre Matratze mit Matratzenschutz! Wir empfehlen Ihnen, passenden Matratzenschutz bei Matratzenschutz24 zu kaufen – Hier geht es zum Shop!

Das Bettlaken mit Widerständen fixieren

Beim konventionellen Bettlaken handelt es sich um ein rechteckiges Tuch, dessen Längsseiten unter der Matratze umgeschlagen werden. Das Problem besteht darin, dass an den Ecken ein Stoffüberschuss zurückbleibt, der sich über Nacht löst. Nach einigem Hin- und Herdrehen folgt dann auch der Rest des Lakens. Ein einfacher Trick zur besseren Befestigung ist es, an jeder Ecke des Lakens einen Knoten zu machen. Dabei entsteht eine Schlaufe, in die die Matratze geschoben werden kann.

Eine Alternative besteht in der Nutzung von Bettlakenspannern. Dabei handelt es sich um elastische Bänder mit Befestigungsclips an beiden Seiten. Sie funktionieren wie Hosenträger. Man clippt sie an den Rändern der einen Lakenseite ein, führt sie unter der Matratze hindurch und befestigt sie an der anderen Seite. Häufig werden sie in 4-er und 8-er Sets angeboten.

Der einfachste Weg – ein Spannbettlaken

Am leichtesten lässt sich das Problem mit einem Spannbettlaken lösen. Durch die Nähweise ist das dehnbare Tuch bereits an die Form der Matratze angepasst. An den Rändern ist zudem ein Gummi eingenäht, der das Laken unter der Matratze fixiert. Neben ihrer Festigkeit haben Spannbettlaken den Vorteil, dass sie sich an viele Matratzengrößen anpassen.

Ob das Bett lang oder breit ist, geringe Größenunterschiede werden ohne Probleme durch die Dehnung des Stoffs ausgeglichen.

Darauf ist bei der Bettlakenauswahl zu achten

Bei der Auswahl des Lakens sollte man sich nicht allein an der Art der Befestigung orientieren. Es ist nicht zuletzt das Material, das die Qualität ausmacht. Einige Materialien haben sich mit der Zeit als besonders beliebt herausgestellt. Das sind die wichtigsten:

  • Mikrofaser: Bettlaken aus diesem Material sind dünn und fein. Viele Poren und Luftkammern sorgen für Formbeständigkeit und Atmungsaktivität.
  • Flanell: Dieses aus Baumwolle gefertigte Gewebe ist besonders dicht, weich und flauschig.
  • Mako-Satin: Diese Bettlakenart ist atlasbindig und glänzt deshalb. Sie ist für ihre seidige und weiche Oberfläche bekannt.
  • Jersey: Die hervorstechenden Eigenschaften dieses Materials sind Weichheit und Elastizität. Es lässt sich gut spannen, ist geschmeidig und saugfähig.
Facebooktwittergoogle_plusmail