5 € in Superpunktenfür Ihre erste Bestellung
Dieser Shop
 
Schlafen20.11. 2013

Sollte ich meine Matratze regelmäßig drehen oder wenden?

Gerne beantworte ich Ihre Frage zum Wenden der Matratze.

Um hier eine optimale Anleitung und Empfehlung zu geben, muss man sich erst einmal vor Augen halten warum man eine Matratze und vor allem wie oft man diese wenden und drehen sollte. Zum einen geht es bei dem Wenden und Drehen der Matratze darum, dass Feuchteschäden vermieden werden sollen und müssen. Das richtige Lüften und Drehen der Matratze ist eine Vorbeugung gegen Schimmel und Keimbefall. Schimmel und Sporen brauchen vor allem Feuchtigkeit und Wärme um zu existieren. Eine Matratze, die bereits Feuchtigkeit trägt ist also der optimale Platz für diese organischen Partikel um sich so richtig wohl zu fühlen und auch dementsprechend auszubreiten. Ist die Matratze einmal befallen, wird es sehr schwierig bis gar unmöglich, sieht man von aggressiven chemischen Mitteln einmal ab, diese Schäden wieder rückgängig zu machen. Deswegen heißt es auch bei der Matratzenpflege immer wieder, dass eine Vorbeugung, eine Prophylaxe diesbezüglich, das A und O ist um lange Freude an seiner Matratze zu haben.

Im Schlafzimmer muß ausreichend gelüftet werden

Bei unzureichendem Lüften können Kleinstlebewesen, Schimmel und Sporen ihr Unwesen treiben und oftmals auch zu gesundheitlichen Beschwerden wie Asthma, Dauerschnupfen oder lästigen Hustenanfällen führen. Es ist also nicht nur eine Frage der Langlebigkeit der Matratze, sondern ebenfalls primär eine Frage der Gesundheit. Auch Milben nisten sich zu gerne in diese wohlige Umgebung ein. Milben mögen es ebenfalls gerne warm. Deswegen ist auch hier das Lüften der Matratze ein sicherer und guter Schutz vor diesen kleinen Krabbeltierchen, die man mit bloßem Auge überhaupt nicht wahrnehmen kann, sie aber definitiv in den meisten Matratzen und anderen stofflichen Umgebungen leben. Kalte Luft tötet diese Tiere ab und man kann wieder beruhigt schlafen. Die Belüftung ist meistens auch sehr einfach zu bewerkstelligen. Man hebt die Matratze am besten etwas an und lässt sie ein paar Minuten so stehen. Lattenroste unterstützen die optimale Lüftung von unten und wenn man Kissen, Bettwäsche, Schoner und sonstiges was so auf der Matratze liegt über den Tag auch abnimmt, kann dies nochmals zu mehr Luftzirkulationen führen und so die über Nacht angesammelte Feuchtigkeit austrocknen. Sowieso sollte man sein Schlafzimmer regelmäßig gut durchlüften. Dies unterstützt nicht nur die Matratzenpflege, sondern sichert auch einen guten und tiefen Schlaf. Frische Luft ist über Nacht sehr wichtig, damit man morgens auch ausgeruht und frisch wieder in den Tag starten kann.

Ein Matratzenschoner leistet gute Dienste

Um Ihnen auch mal einen Richtwert zu nennen, der wirklich verblüffend ist: Pro Woche saugt eine Matratze ca. 3 Liter Schweiß in sich auf. Das ist natürlich eine ganze Menge und man hätte das so auch nicht gedacht. Ein Matratzenschoner kann übrigens hier Abhilfe schaffen und einen großen Teil der Feuchtigkeit selbst aufnehmen, so dass die Matratze von vorn herein schon viel geschützter ist. Der Schweiß verdunstet dann auch zum Großteil wieder. Aber eben auch nur, wenn man richtig lüftet.

 

Wie oft sollte man eine Matratze wenden?

Sollte ich meine Matratze regelmäßig drehen oder wenden?Wie oft man die Matratze nun wenden und drehen muss und sollte, hängt maßgeblich von der Qualität der Matratze ab. Bei den eher billigeren Produkten muss man auch mehr Pflege einsetzen, da diese Matratzen eben nicht so viel an Materialqualität aufweisen und die Materialien auch grundsätzlich nicht so lange haltbar und belastbar sind. Bei qualitativ hochwertigen Matratzen reicht indes aus, wenn man sie 3 oder 4 Mal im Jahr dreht. Lüften sollte man dennoch öfter. Da ein Drehen und Wenden nämlich nicht nur für die Austrocknung wichtig ist, sondern auch für das Vorbeugung und Ausgleichen von Dellen und Kuhlen, oder sogenannten Liegemulden. Denn wenn man seine Matratze nie wendet und dreht entstehen diese über kurze oder längere Zeit in jedem Fall. Auch bei hochqualitativen Matratzen ist man davor irgendwann nicht mehr gefeit. Das Material wird verbrauchter und so kann auch wieder die lästige Feuchtigkeit besser eindringen. Stützfunktion und Elastizität lässt nach und man kann sich auch nicht mehr auf eine optimale Schlaffunktion verlassen mit der Zeit. Um dies zu verhindern sollte man seine Matratze sodann hin und wieder wenden um einen Ausgleich zu schaffen und punktuelle Stellen nicht mehr zu belasten als andere. So schafft man einen guten Ausgleich und kann nochmals auf eine längere Langlebigkeit hoffen. Diese Griffe an der Seite der Matratze sind auch extra dafür geschaffen um die Matratze gut heben zu können. Diese Liegekuhlen prophezeien über Kurz oder Lang einen unangenehmen Schlaf und fördern Rückenbeschwerden und Schmerzen.  Man sollte allerdings darauf achten, dass die Matratze auch beidseitig nutzbar ist. Auch nicht nur in der Länge Wenden, sondern auch durchaus auch mal in der Breite. Bei Zonenmatratzen empfiehlt sich letzteres allerdings nicht.

Abschließend lässt sich also zusammenfassen, dass ein Lüften der Matratze sehr wichtig ist um Schimmelbildung vorzubeugen, Sporen keine Ausbreitungsmöglichkeit zu gebieten und Milben und andere Kleinstorganismen abzutöten. Außerdem den über Nacht angesammelten Schweiß wieder auszutrocknen. 3-4 Mal pro Jahr die Matratze Wenden und Drehen, je nach Qualität auch mehr und so für einen erholsamen Schlaf ohne Liegekuhlen und Dellen zu sorgen. Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und wünsche noch einen schönen Tag.

Kommentare

Einen Kommentar hinterlegen:
Leider konnten wir Ihren Kommentar nicht erfolgreich verarbeiten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Oops! Nicht alle Eingaben waren korrekt. Versuchen Sie es noch einmal!
Vielen Dank! Sie haben erfolgreich einen Kommentar erstellt!
Oops! Sie haben keinen Autor angegeben. Versuchen Sie es noch einmal!
Oops! Sie haben keinen Text eingegeben. Versuchen Sie es noch einmal!