Lattenrost bei Bandscheibenproblemen – ein Ratgeber

Welchen Lattenrost bei Bandscheibenproblemen kaufen?

Lattenrost bei Bandscheibenproblemen – ein RatgeberSchlafstörungen rühren oftmals von gesundheitlichen Beschwerden oder der falschen Position. So entstehen beispielsweise Bandscheibenprobleme durch diesen fehlenden Schlafkomfort und werden damit noch mehr verstärkt. Ausschlaggebend für den Komfort im eigenen Bett sind Lattenrost und Matratze. Beide Elemente sind als Einheit zu sehen, denn eine spezielle Matratze für Bandscheiben-Patienten hilft nichts ohne den richtigen Lattenrost.

Anforderungen bei Bandscheibenproblemen

Anmerkung: Jeden Tag dringen Schmutz und Schweiss in Ihre Matratze ein! Stockflecken, Schimmel und Milben sind das Resultat! Schützen Sie den Matratzenkern mit Matratzenschutz! Eine große Auswahl an Matratzenschutz finden Sie bei Matratzenschutz24 – Zum Onlineshop!

Eine gute Unterlage im Bett lässt die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form. Der Rücken darf bei Seitenlage nicht zu sehr durchhängen und nach Möglichkeit in einer waagerechten Position verlaufen. Um sich an diese Formen des Körpers anzupassen, müssen Matratze und Lattenrost an den richtigen Stellen Unterstützung bieten oder nachgeben.

Die Federleisten sind das Herzstück eines jeden Lattenrosts. Sie sind die Auflagefläche der Matratzen und fangen die Gewichtseinwirkung auf die Matratze ab. Die Leisten können an den Seiten unterschiedlich gelagert sein und sollten sich in verschieden harte Zonen verschieden lassen. So erreichen Sie eine gute Unterstützung für Ihren Körper. Die fünf bis sieben Zonen teilen sich in folgende Bereiche auf:

  • Kopf
  • Schulter
  • Lordose
  • Becken
  • Oberschenkel
  • Unterschenkel
  • Fuß

Die richtige Einstellung am Lattenrost

Verstellbare Lattenroste bieten einen beweglichen Kopf- und Fußteil. Sie eignen sich für alle, die gern im Bett lesen oder die Beine entlasten müssen. Kaltschaum- oder Viskoseschaummatratzen passen am Besten zu dieser Unterlage. Die Qualität des Lattenrosts wird durch die Federholzleisten bestellt. Bestenfalls sind diese flexibel in Kappen aus Kautschuk gelagert, um eine noch bessere Druckentlastung zu bieten. Ein starrer Lattenrost bietet eine gute Stützwirkung im Bereich von Becken und Hüfte.

Ein eingearbeiteter Textilgurt zwischen den Holzleisten verteilt das Gewicht ausgewogen auf der Matratze. Bei Bedarf ist dieser zu entfernen, damit Sie die Liegefläche individuell anpassen.

Lattenrost mit Mittelzonenverstärkung

Bei einem Lattenrost mit Mittelzonenverstärkung bietet jede Holzleiste extra Einstellungsmöglichkeiten, vor allem im Beckenbereich. Je nach System wird die Zone stärker oder schwächer, wenn der Schieber nach innen oder nach außen gerichtet wird. Je schwerer man ist, desto weiter gehören die Schieber also nach innen oder nach außen. Achten Sie auf das verwendete System.

In Rückenlage sollte nur einer Hand erschwert unter die Lendenwirbelsäule gelegt werden können. Bauchschläfer müssen ihre Matratze im Beckenbereich etwa härter einstellen. Damit sinkt es nicht zu stark ab und lässt den Rücken in der richtigen Position. Nur mit einem ausgiebigen Probeliegen finden Sie die richtige Einstellung bei Bandscheibenproblemen.

Facebooktwittergoogle_plusmail