Matratzenschutz – so schützen Sie Ihre Matratzen optimal

Warum Sie nicht auf Matratzenschutz verzichten sollten!

MatratzenschutzMatratzenschutz sollte heute Teil jeder Bettausstattung sein, denn Hygiene im Bett ist das A und O, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Doch nicht nur die Hygiene ist ein entscheidender Grund, um für einen adäquaten Matratzenschutz zu sorgen.

Gerade hochwertige Matratzen sind eine durchaus kostenintensive Anschaffung. Daher ist es angebracht,  dafür zu sorgen, dass die Matratze so lange als möglich ihre ursprüngliche Qualität beibehält.

Aber Matratzenschutz kann noch mehr! Abhängig davon, für welche Ausführung Sie sich entscheiden, kann Matratzenschutz auch Ihr Liegeempfinden deutlich verbessern und dafür sorgen, dass Sie wei auf Wolken gebettet schlafen.

Aus diesen Gründen sollte man keinesfalls auf einen hochwertigen Matratzenschutz verzichten:

  • Matratzenschutz schützt die Matratze vor Verunreinigungen wie Staub, Hautpartikel, jegliche anderen Verschmutzungen.
  • Matratzenschutz erhöht die Lebensdauer der Matratze: mit Matratzenschutz können Sie nicht nur dafür sorgen, dass unangenehme Kuhlenbildung vermieden wird. Auch mechanischer Abrieb wird eingedämmt.
  • Je nachdem, welchen Matratzenschutz Sie wählen, können Sie auch das Liegeempfinden deutlich verbessern.

Welche Arten von Matratzenschutz gibt es?

Matratzenauflagen / Matratzenschoner

Zunächst wären da die Matratzenauflagen. Sie werden, wie der Name bereits verrät, auf die Matratze gelegt. Matratzenauflagen bestehen meist aus Baumwolle und sind für eine einfache Befestigung entweder mit einer umlaufenden Spannumrandung versehen oder mit vier Über-Eck-Gummis ausgestattet. Matratzenauflagen werden oft auch als Matratzenschoner bezeichnet.

Primäres Ziel der Matratzenauflagen / Matratzenschoner ist es, Verschmutzungen, Hautschuppen, leichte feuchte Verunreinigungen wie verschütteten Kaffee etc. von der Matratze fernzuhalten. Auch den mechanischen Abrieb dämmen Matratzenauflagen / Matratzenschoner ein, denn beim Drehen im Bett zum Beispiel fängt die Matratzenauflage / Matratzenschoner die Reibung ab, sie findet nicht direkt auf der Matratze statt.

Allerdings gibt es auch spezielle Matratzenauflagen, die darauf ausgerichtet sind, größere Mengen an Feuchtigkeit, wie sie z.B. bei Inkontinenz entstehen, aufzufangen und von der Matratze fernzuhalten.

Zu nennen sind hier beispielsweise Moltonauflagen. Moltonauflagen sind optimal für Personen geeignet, die unter Inkontinenz leiden, denn sie halten nicht nur Urin, sondern auch Blut, Desinfektionsmittel etc. von der Matratze fern.

Matratzenauflagen / Matratzenschoner können einfach und schnell von der Matratze entfernt und in der Waschmaschine gereinigt werden. Je nach Modell können Matratzenschoner / Matratzenauflagen und Moltonauflagen bei bis zu 95 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.

Matratzenbezüge

Eine weitere beliebte und effiziente Form des Matratzenschutzes sind Matratzenbezüge. Im Gegensatz zu Matratzenauflagen / Matratzenschonern werden Matratzenbezüge nicht nur auf die Matratze aufgelegt, sondern um die Matratzen gezogen.

Auf diese Weise ist mit Matratzenbezügen nicht nur die Liegefläche, sondern die gesamte Matratze geschützt. Als besonders effizient haben sich dabei Matratzenbezüge aus Lyocell oder Frottee erwiesen, da diese Materialien nicht nur robust, sondern auch atmungsaktiv und pflegeleicht sind.

Zumeist sind Matratzenbezüge mit einem Reißverschluss versehen, so dass sie leicht abgenommen und bei bis zu 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden können.

Auch für Inkontinenz gibt es spezielle wasserundurchlässige Matratzenbezüge. Sie bieten ebenfalls den Vorteil, dass sie, im Gegensatz zu Moltonauflagen oder wasserdichten Matratzenauflagen, die gesamte Matratze schützen, nicht nur die Liegefläche.

Wichtig: Matratzenauflagen / Matratzenschoner, Moltonauflagen und Matratzenbezüge sind ein sehr guter Matratzenschutz. Möchte man jedoch nicht nur die Matratze schützen, sondern auch den Liegekomfort steigern, empfehlen sich andere Arten von Matratzenschutz wie z.B. Unterbetten.

Unterbetten

Anders als bei Matratzenauflagen und Matratzenbezügen ist es bei Unterbetten das Hauptziel, den Liegekomfort zu optimieren. Matratzenschutz ist im Falle von Unterbetten ein toller Nebeneffekt.

Auch Unterbetten gibt es in diversen Ausführungen. Zu nennen wären zum Beispiel:

  • Mikrofaser Unterbetten
  • Baumwolle Unterbetten
  • Lammflor Unterbetten
  • Schurwolle Unterbetten

Gemein ist sämtlichen Unterbetten, dass sie das Liegeempfinden verbessern und zugleich die Matratze schützen. Für welches Unterbett man sich entscheidet, hängt von den jeweiligen Bedürfnissen und Ansprüchen ab.

Mikrofaser Unterbett / Baumwolle Unterbett

So ist ein Mikrofaser Unterbett oder auch ein Baumwolle Unterbett perfekt für Allergiker geeignet. Der Grund liegt primär in der Waschbarkeit. Baumwolle Unterbetten oder auch Mikrofaser Unterbetten können bei sehr hohen Temperaturen gewaschen werden. Allergene, wie sie zum Beispiel durch den Kot von Hausstaubmilben entstehen, können schnell bei Allergikern für schlaflose Nächte sorgen.

Durch regelmäßiges Waschen bei hohen Temperaturen wird jedoch eine Sauberkeit der Unterbetten gewährleistet, die Allergiker nachts ruhig schlafen lässt. Zudem reagieren immer mehr Menschen allergisch auf Naturprodukte wie Lammflor oder Schurwolle. Ein weiterer Grund, um sich für Mikrofaser Unterbetten oder Baumwolle Unterbetten zu entscheiden.

Lammflor Unterbetten / Schurwolle Unterbetten

Doch selbstverständlich gibt es auch Gründe, Unterbetten aus Naturfasern den Vorzug zu geben. Schurwolle Unterbetten bzw. Lammflor Unterbetten werden aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, sprich aus Wolle von lebenden Tieren, und nicht wie viele chemische Fasern aus Kohle oder Erdöl.

Ferner verfügen Naturfasern wie Lammflor oder Schurwolle über ausgezeichnete Eigenschaften zum Beispiel in Bezug auf die Wärmregulierung. Ein Nachteil: Lammflor Unterbetten oder auch Schurwolle Unterbetten können nicht einfach bei hohen Temperaturen in der hauseigenen Waschmaschine gereinigt werden.

Fazit: Unterbetten sind perfekt, um das Liegeempfinden zu optimieren und zugleich die Matratze zu schützen. Ob man sich für Unterbetten aus Baumwolle oder Mikrofaser entscheidet oder Lammflor bzw. Schurwolle Unterbetten wählt, hängt von den persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen ab.

Topper

Gerade seit das Boxspringebett in Deutschland immer mehr an Beliebtheit gewinnt, ist auch ein Topper in immer mehr Betten zu finden. Zwar macht man durch das Auflegen eines Toppers aus einem regulären Bett noch lange kein Boxspringbett, doch kann ein Topper das Liegeempfinden deutlich beeinflussen.

Selbstverständlich ist ein Nebeneffekt auch der Matratzenschutz, den der Topper bietet. Auch bei den Toppern gibt es, wie bei Unterbetten, verschiedene Materialien, die bei der Herstellung zum Einsatz kommen. Am häufigsten zu finden sind:

  • Viscoschaum Topper
  • Kaltschaum Topper
  • Gelschaum topper

Viscoschaum Topper

Ein Viscoschaum Topper reagiert auf Körperwärme und Druck. Auf diese Weise kann ein Viscoschaum Topper sich dem Körper perfekt anpassen. Gerade für Menschen mit Rückenproblemen kann daher ein Viscoschaum Topper eine ideale Wahl sein. Auch wer gerne warm schläft, liegt mit einem Viscoschaum Topper richtig.

Nicht für einen Viscoschaum Topper entscheiden sollte man sich, wenn man unruhig schläft (der Viscoschaum Topper passt sich dem Körper durch Körperwärme an, durch häufiges Drehen kann es zu Verzögerungen kommen.) Auch für Personen, die nachts stark schwitzen, ist ein Viscoschaum Topper nicht die ideale Wahl.

Der Viscoschaum Topper im Überblick:

  • passt sich perfekt an die Körperkonturen an
  • bietet eine extrem softe Liegefläche
  • lässt den Körper punktuell tief einsinken
  • thermoelastisch
  • punktelastisch
  • verlangsamte Rückstellkraft
  • nicht optimal für Personen, die sich im Schlaf oft drehen und starke Schwitzer
  • Matratzenschutz

Der Kaltschaum Topper

Kaltschaum Topper verfügen über eine offenporige Zellstruktur. Aus diesem Grund sind sie atmungsaktiver als Viscoschaum. Auch Kaltschaum Topper bieten eine sehr gute Unterstützung des Körpers, wobei jedoch bei Viscoschaum Toppern die Druckentlastung noch ausgeprägter ist.

Der Kaltschaum Topper im Überblick:

  • lässt den Körper beim Liegen nicht tief einsinken
  • atmungsaktiv
  • bietet je nach Ausführung eine weiche oder feste Liegefläche
  • ist je nach Ausführung druckentlastend
  • bietet eine gute Stütze für den Körper
  • hohe Rückstellkraft
  • flächenelastisch
  • Geeignet für stark schwitzende Personen und unruhige Schläfer
  • Matratzenschutz

Gelschaum Topper

Gelschaum verfügt über ein ähnliches Anpassungsvermögen wie Viscoschaum. Allerdings gibt es einen ganz entscheidenden Unterschied. Der Gelschaum Topper passt sich nicht durch Wärme, sondern durch Druck an. Er reagiert flächenelastisch, wodurch eine Druckentlastung über die gesamte Liegefläche ermöglicht wird.

Der Gelschaum Topper im Überblick:

  • ist sehr atmungsaktiv
  • ist sehr druckentlastend
  • hat eine sehr gute Rückstellkraft
  • punktelastisch
  • bietet ein Liegegefühl ähnlich dem Wasserbett
  • lässt den Körper punktuell tief einsinken
  • passt sich an die Körperkonturen optimal an
  • Matratzenschutz

Wie man sieht, es gibt diverse Möglichkeiten die Matratze optimal zu schützen und zugleich den Liegekomfort zu verbessern!

Wichtig: Nicht jede Matratze ist dafür geeignet, einen Topper zu nutzen. Während Federkernmatratzen optimal für den Einsatz eines Toppers geeignet sind, verlieren z.B. 7-Zonen Kaltschaummatratzen durch einen Topper ihre Wirkung. Gleiches gilt für Matratzen, die aus Gelschaum oder Viscoschaum bestehen.

Doch, was viele Menschen vergessen, eine Matratze hat auch eine Unterseite, die einer Vielzahl an Einflüssen ausgesetzt ist z.B. Staub, mechanischer Abrieb. Daher gehört zu einem optimalen Matratzenschutz auch immer der Schutz der Matratzenunterseite. Gewährleistet werden kann dies durch den Einsatz von Matratzenunterlagen.

Matratzenunterlagen

Matratzenschutz 3Jeder Mensch bewegt sich in der Nacht. Die einen mehr, die anderen weniger. Immer, wenn wir uns im Schlaf bewegen und die Schlafposition wechseln, scheuert die Matratze auf dem Lattenrost. Das Ergebnis sind Scheuerstellen an der Unterseite der Matratze, die über kurz oder lang dazu führen, dass Verschmutzungen, allem voran Staub, in die Matratze eindringen und dort Schäden anrichten.

Eben diese Abreibung wird durch eine Matratzenunterlage verhindert. Eine Matratzenunterlage ist also Matratzenschutz von unten, der ebenfalls dringend nötig ist, um lange die ursprüngliche Qualität der Matratze beizubehalten.

Die Matratzenunterlage wird dabei auf den Lattenrost gelegt, und fungiert als Schutzschicht. Der Bettrahmen, das Körpergewicht und das Eigengewicht der Matratze verhindern, dass die Matratzenunterlage verrutscht.

Matratzenunterlagen sind in der Regel aus einem sehr robusten Material gefertigt wie Filz oder Polyester.

Gerade Polyester und Filz sind als Materialien besonders geeignet, da sowohl Polyester als auch Filz sehr robust sind und dennoch die Luftzirkulation im Bett nicht negativ beeinflussen. Ferner sind Matratzenunterlagen waschbar und können bei Bedarf in der Waschmaschine gereinigt werden.

Wichtiger Hinweis: Egal für welche Art Matratzenschutz Sie sich entscheiden, ob Matratzenauflage, Matratzenbezug, Unterbett oder Topper etc. Matratzenschutz muss immer exakt auf die Größe der Matratze abgestimmt sein. Denn nur ein Matratzenschutz, der perfekt passt, kann auch einen optimalen Schutz bieten!